Checkliste: Fertighaus fertig für den Urlaub

Checkliste - Urlaub im Fertighaus FröscheHurra, endlich Urlaub! Denn mittlerweile dürfte so ziemlich jedes deutsche Schulkind in den Sommerferien sein. Es wird also Zeit, als Familie wegzufahren und zu entspannen. Doch bevor ihr in den Urlaub düst, solltet ihr aber eurer Fertighaus fit für seine sturmfreien Tage machen. Immerhin will so Einiges vorab kontrolliert und versorgt werden. Wir haben euch hier mal eine Checkliste zusammengestellt.

Fenster zu?

Alles dicht, alles fest verschlossen? Sicher? Dann lieber nochmal nachgucken. So ein Fertighaus kann schon ein paar Fenster haben, da geht das eine oder andere schon einmal unter. Dabei sollten wirklich alle überprüft werden. Vor allem im Erdgeschoss und Souterrain oder Keller lohnt es sich, doppelt zu überprüfen, ob alle Gucklöcher zu sind.

Ofen aus?

Der Angstgegner für jeden Hausverlasser: Ist der Ofen wirklich aus? Manche sind sich da noch nicht mal sicher, obwohl sie sich sicher sind, dass sie ihn noch nicht mal angemacht haben. Ein Dilemma, dass nur bekämpft werden kann, wenn man aktiv dagegen vorgeht. Also nicht nur vor der Abfahrt überprüfen, ob der Herd aus ist, sondern auch von dieser Situation ein Foto machen. Und immer, wenn einen am Strand die Angst übermannt, schnell das Foto anschauen und wieder die Sonne genießen.

Wasserhahn abgedreht?

Wer länger als eine Woche verreist, der sollte zur Sicherheit auch an den Haupthahn des Wasserzulaufs vom Fertighaus denken. Auch wenn kein Wasser läuft, so seht dies einfach als Vorsorgemaßnahme. Jegliche Gefahrenquellen, die mit dem flüssigen Nass in Verbindung stehen, werden damit beseitigt. Und das ist auch gut, schließlich will man im Pool baden und nicht nach dem Urlaub in der Küche.

Stecker gezogen?

Fernseher, Computerbildschirme, Wecker und Telefon – sie alle laufen gerne und ständig. Mal davon abgesehen, dass so eine Standby-Funktion natürlich nie wirklich ökologisch ist, macht sie erst recht keinen Sinn, wenn niemand da ist, der auf den Wecker schaut oder von eben jenem aus dem Bett geholt wird – schon gar nicht im Urlaub. Also schaut auf das gesamte technische Equipment und zieht den einen oder anderen Stecker. Die Umwelt wird es euch danken und wenn mal was passieren sollte, seid ihr auch froh darüber, dass eure technischen Spielzeuge nicht betroffen sind.

Lebensmittel noch haltbar?

Manches Futter wird mitgenommen, anderes hält sich ewig. Aber gerade Milchprodukte sowie frisches Obst und Gemüse haben nur eine sehr kleine Halbwertszeit. Und wenn die nicht gerade mit in der Kühltasche zum Campingurlaub wandern, habt ihr ein Problem. Bevor ihr euch also aufmacht, solltet ihr zusehen, dass die verderbliche Ware aufgebraucht ist oder noch vor Reisebeginn an den Mann gebracht wird. Ihr wollt ja auch keinen grünen Flusenteppich in der Küche vorfinden, wenn ihr wiederkommt – und schon gar keinen, der dabei schwimmt. ;)

Blumen gegossen?

„Es ist Sommer, es ist heiß, da ess‘ ich ein Zitroneneis…“ – das mag eure Temperaturen vielleicht wieder abkühlen. Aber bevor ihr eure gefrorenen Zuckerbomben verschlingt, sollte ihr auch daran denken, dass die heimische Flora bei der Sommerhitze ebenfalls versorgt werden muss. Also vor der Abfahrt nochmal gießen. Und je nachdem wie lange ihr weg seid, euch darum kümmern, dass ein Nachbar, Freund oder Familienmitglied mal nach den Pflanzen schaut. Alternativ gibt es auch tolle Gadgets, die über mehrere Wochen automatisch den Pflanzen Wasser zufügenj – so ist der Fertighaus-Dschungel auch im Urlaub gesichert.

Rasen bewässert?

Wer bereits dabei ist die Zimmerpflanzen zu gießen, kann anschließend gleich im Garten weitermachen. Denn wer will schon nach dem Urlaub statt saftiges Gras vertrocknetes Ödland vorfinden?  Hier bietet sich auch eine Sprinkleranlage mit Zeitschaltuhr an. Optimaler wäre natürlich ein anderes Familienmitglied oder ein Nachbar, der einmal pro Tag für 15 bis 30 Minuten den Garten bewässert. Letzterer darf dann natürlich auch gerne die restlichen, leicht verderblichen Lebensmittel plündern und sich im Garten ausbreiten. ;)

Postkasten gelehrt?

Je länger die Bewohner fort sind, umso voller ist nachher der Briefkasten. Findige Einbrecher achten darauf, sind diese doch ein Anzeichen für Abwesenheit. Am besten ist es daher auch hier, seine Nachbarn zu bitten, die Kasten regelmäßig zu leeren.

Haustiere versorgt?

So gerne die Familie auch gemeinsam verreisen möchte, so unmöglich ist dessen Umsetzung. Vor allem dann, wenn es sich um die heimischen Vierbeiner oder ihre geflügelten Freunde handelt.  Ob Hund, Wellensittich oder Meerschweinchen, an manchen Ferienorten finden sie einfach keinen Platz und müssen für die Wochen der familiären Abwesenheit umsorgt werden. Auch hier können die Nachbarn wieder zum Retter in der Not werden. Damit wir diesen aber nicht zu viel aufbürden, können Tierpensionen den Haustieren eine angenehme Atmosphäre bieten, in der man sich auch als Vierbeiner mal erholen kann. Die Alternative: Einen Urlaub planen, in den Fifi mitkann. Mit Hund macht ohnehin alles viel mehr Spaß.

Socken eingepackt?

In der Hitze des Gefechts kann man die Socken schon einmal vergessen. Vor allem dann, wenn die Flipflops als Standardfußwerk bereits eingeplant wurden. Immerhin braucht man am Sandstrand selten mehr als eine Badehose und ein Handtuch. Doch die Familie möchte bestimmt auch mal essen gehen und andere planen sogar eine Sommerwanderung durch einen schattigen Wald. Ein oder gar zwei Paar Socken sind also nicht verkehrt. Und doch sind es ausgerechnet die Socken, die man beim Packen der Reisetasche vergisst.

Kinder im Auto?

Bei all dem Stress verliert man manchmal das Wichtigste aus den Augen. Da ist es auch kein Wunder, dass bei den vielen Punkten, die man noch abarbeiten muss, bevor es in den wohlverdienten Urlaub geht, die Kinder vor Langeweile wieder die Biege aus dem Auto machen und vergnügt im Kinderzimmer rumtollen, statt brav auf ihrem Hinter sitzen zu bleiben. Bevor es also losgeht, noch mal einen Blick auf die Rückbank riskieren… ;)

An was sollte man sonst noch denken, wenn man sein Eigenheim für ein paar Tage oder gar mehrere Wochen alleine zurücklässt? Haben wir noch was vergessen? Dann vollendet doch diese Liste, indem ihr eure Tipps in die Kommentare schreibt.

 

Quelle:
www.abus.com
www.haushaltstipps.net
www.tippscout.de
www.zuhause.de
www.haus.de

Bildquelle: pixbay.com | Alexas_Fotos

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Chronischer Querdenker im #Hashtag-Fieber, aktiver Blogger & Digital Native auf der Suche nach mehr Leben im Alltag.
Jörg Gottschling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.