Ausbauhaus: Was ist das und worauf muss ich achten?

AusbauhausStreitereien an Weihnachten, Versöhnungen und Liebe. Ja das hört sich nach einer Familie an.

Es hat sich vielleicht jeder schon mal gefragt: warum habe ich nur eine so große Familie, die gehen mir alle immer nur auf die Nerven. Ich feiere Weihnachten dieses Jahr alleine! Aber man sollte keine voreiligen Schlüsse ziehen, es gibt vielzählige Gründe, warum man seine Familie schätzen sollte. Ein Grund ist der Hausbau, um genau zu sein der Bau eines Ausbauhauses. Denn hat nicht jeder einen Cousin der Elektriker oder eine Nichte die gelernte Malermeisterin ist und selbst ist man vielleicht auch Heimwerker? Dann ist das Ausbauhaus ein guter Weg ins Eigenheim. Jedoch gibt es einiges zu beachten, dass am Ende nicht doch wieder der wortwörtliche zu nehmende „Haussegen“ schief hängt.

„Was kann ich selber“

Viele Ausbauhaus Anbieter aber auch Fertighausfirmen, so wie auch Living Haus, bieten unterschiedliche Ausbaustufen ihrer Häuser an. Angeboten werden zum einen Rohbauten, bei denen abgesehen von den tragenden Wänden, dem Dach, Fenstern und ein paar Rohren noch ziemlich alles andere installiert und ausgebaut werden muss. Aber auch Ausbauhäuser bei denen „nur noch“ die Bodenbeläge, Spachtelarbeiten, Tapezierarbeiten, Wand- und Bodenfließen sowie Sanitäranlagen eingebaut werden müssen, können erworben werden. Je nach eigenen Fähigkeiten können unterschiedliche Ausbauformen gewählt werden. Hierbei muss jeder selbst einschätzen, was er tatsächlich „alleine“ kann. Hat man sich für eine der vielzähligen Ausbaustufen entschieden, folgen noch einige weitere Entscheidungen die getroffen werden müssen.

Zubuchen von Paketen

Hat man sich auf eine der Ausbaustufen festgelegt, kann entschieden werden, ob vom Hausanbieter ein Paket mit den benötigten Ausbaumaterialien gebucht wird, oder ob man auf eigene Faust verschiedene Baumärkte aufgesucht. Der große Vorteil bei den Paketen der Fertighausanbieter ist, dass tatsächlich nur die Menge an Ausbaumaterial bestellt wird, die auch benötigt wird. Das erspart einem unnötige Mehrkosten durch den Erwerb von zu viel, oder gar zu wenig Ausbaumaterial.

Der OBI Warengutschein von Living Haus, den ihr bei der Bestellung eines Living Haus Ausbauhauses erhaltet, eröffnet eine kleine Win-Win Situation. Ihr habt auf der einen Seite die große Auswahl zwischen all den vielzähligen Ausbauprodukten aus den OBI Baumärkten und gleichzeitig auf der anderen Seite durch die Buchung über Living Haus die volle Kontrolle über die erforderliche Menge der zu bestellenden Produkte.

Natürlich ist das Buchen der Ausbaupakete kein muss. Eine noch größere Auswahl an Produkten hat man, wenn man auf das Zubuchen der Pakete verzichtet. Am besten, man schaut sich die Auswahl der Produkte in den Paketen, beziehungsweise im Falle von Living Haus die Produktpalette von OBI an und wenn die Materialien gefallen, ist es ratsam, diese auch über den Hausanbieter zu erwerben.

Die Versicherung der fleißigen Freunde und Helfer

Das A und O auf einer Baustelle ist der ausreichende Versicherungsschutz aller Helfenden. Die Anmeldung der Baustelle und die Mitteilung der Anzahl der Helfenden bei der örtlichen Baugenossenschaft ist gesetzlich vorgeschrieben und dient auch als Versicherung bei Unfällen. Zusätzlich sollte jeder auf der Baustelle noch über eine eigene Haftpflichtversicherung verfügen und, falls dem nicht so ist, diese unbedingt abschließen. Auch Versicherungen wie die Bauherrenhaftpflicht, die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht, oder auch die Gewässerschadenhaftpflicht sind, je nach Haustyp, sehr zu empfehlen. Vor lauter Versicherungen kann hierbei schnell der Überblick verloren werden. Deshalb bieten mittlerweile viele Versicherungen Pakete für Bauherren an, in denen alle notwendigen Versicherungen für die Arbeiten am Ausbauhaus enthalten sind.

Was spare ich im Vergleich zum schlüsselfertigen Fertighaus?

Das Ausbauhaus scheint auf den ersten Blick deutlich günstiger. Pauschal spricht man von ca. 10 Prozent Einsparungen im Vergleich zum schlüsselfertigen Fertighaus. Richtig ist, dass an die Fertighausfirma zuerst einmal ein geringerer Betrag zu entrichten ist. Des Weiteren kann die eigene Arbeitskraft auf einen Kredit angerechnet werden. In der Praxis heißt dass, das zum einen der Betrag des Eigenkapitals hierdurch steigt und zum anderen sich oft auch bessere Zinskonditionen aushandeln lassen. „Muskelkraft“ eröffnet Ihnen somit bessere Konditionen. Daher hat sich hierfür auch der Begriff Muskelhypothek etabliert.

Es gibt jedoch ein paar Kostenfaktoren beim Ausbauhaus die im Vergleich zum schlüsselfertigen Fertighaus noch mit eingerechnet werden müssen. Ein Kostenfaktor stellt die Beschäftigung eines Bauleiters dar. Ein Bauleiter ist ein Fachmann der beim Einbau von technisch komplizierten Gewerken hilft. Dieser ist entweder während den heiklen Installationen anwesend oder immer telefonisch zu erreichen. Er kontrolliert auch die Vorschriftsmäßige Funktion der eingebauten Gewerke. Manche Ausbauten müssen darüber hinaus von einem gelernten Fachmann ausgeführt werden, nicht alles darf man also tatsächlich „selber machen“. Ein weiterer potentieller Kostenfaktor besteht in der Gefahr, dass man sich fachmännisch, als auch zeitlich überschätzt. Manche Ausbauarbeiten entpuppen sich als komplexer als gedacht, oder als Zeitintensiver als gedacht. Hierdurch rückt so mancher Einzugstermin immer weiter in die Zukunft. Eine schöne Alternative zum kompletten Ausbauhaus stellt daher oft das „unten wohnen, oben bauen Haus“ dar. Das Eigenheim ist somit im Erdgeschoss schnell bezugsfertig, während im Obergeschoss abgesehen vom Rohbau noch ausgebaut werden muss. Egal für welche Ausbauvariante sich entschieden wird. Alle Installationen müssen die rechtlich geregelten Funktionen und Sicherheitsstandards erfüllen. Denn zu guter Letzt kommt das Bauordnungsamt für die Abnahme und nur, wenn alle Bauvorschriften eingehalten wurden, geben die Damen und Herren vom Amt ihr Ok.

Wir von Living Haus beraten euch gerne bei der Planung eures Ausbauhauses. Ihr braucht Hilfe beim Ausbau? Geschulte Trainer unseres Partners der DIY-Academy zeigen euch gerne ein paar handwerkliche Kniffe vor Ort in eurem Living Haus. Mehr Informationen zu unserem Ausbau-Konzept und dem OBI Warengutschein erhaltet ihr hier: www.livinghaus.de/bauweise/

 

Quelle:
www.ausbauhaus.de
www.bauen.de/ratgeber/hausbau/hauskataloge
www.bauen.de/ratgeber/finanzieren
www.bauen.de/ratgeber/hausbau/bauratgeber
www.bauen.de/ratgeber/hausbau/bauratgeber/planung
www.zuhause.de

 

Ann-Catrin Eckstein

Ann-Catrin Eckstein

Immobilien können zum Träumen einladen? Ja für mich ist das so! Gerne schaffe ich inspirierende Vorschläge für eure Wohnträume. Ob Energiefresser, Fertighaus oder Deko Tipp: ich mache mich schlau – und dann euch.
Ann-Catrin Eckstein

Letzte Artikel von Ann-Catrin Eckstein (Alle anzeigen)

Comments

comments

2 Gedanken zu „Ausbauhaus: Was ist das und worauf muss ich achten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.