Werkzeug kurz erklärt #6: Akkuschrauber

Zudrehen, abdrehen, aufdrehen, durchdrehen

Twercs - Akkuschrauber | Vorwerk & Co. KG

(c) TWERCS | Vorwerk & Co. KG

Wäre Galileo Galilei kein Wissenschaftler, sondern ein Heimwerker gewesen, hätte er wohl gesagt: „Alles dreht sich um dich!“ Und damit hätte er ein wirbelndes Wunderwerk menschlicher Schaffenskraft gemeint, das aus dem Werkzeugkasten nicht mehr wegzudenken ist.

Kurzum: Es geht um den Akkuschrauber. Ein Werkzeug, das Männer wie Frauen begeistert und ganz Deutschland zu Heimwerker-Profis hat werden lassen. Wie, ihr wisst gar nicht, wovon ich rede? Na, dann wird es Zeit, euch das Werkzeug hier kurz vorzustellen:

 

Wie sieht ein Akkuschrauber aus?

Würden Schraubendreher und Bohrmaschine ein Kind bekommen, würde ungefähr dieses Werkzeug dabei herauskommen. Echte Beweise dafür gibt es leider nicht. Denn man hat noch keine Paarung der Werkzeuge live gesehen – oder überhaupt irgendwann mal ein Werkzeug in freier Wildbahn beobachten können. Wir können daraus schließen, dass auch ein Akkuschrauber als naher Verwandter von Schraubendreher und Bohrmaschine recht scheue Geschöpfe sind. Tatsächlich trifft man sie eher an kalten, dunklen Orten wie einem Keller oder einer Garage an. Dort verstecken sie sich geschützt in Kästen und Schränken. Nur ihren Besitzern gelingt es, eine tiefe Beziehung zu dem Akkuschrauber aufzubauen. Vielmehr noch lieben die Besitzer ihren Akkuschrauber und geben diesem nicht selten auch einen eigenen Namen: „Schraubi“, „Akkulein“, „Papas Liebling“ oder „Mamas Drehdings“.

 

Wie funktioniert ein Akkuschrauber?

Stellt euch vor, ihr habt einen Schraubendreher. Und den befestigt ihr an einem Krokodil. Warum? Schon mal ein Krokodil gesehen, wenn es seine Beute gefangen hat? Es dreht sich. Sehr, sehr schnell. Und wenn das Krokodil sich dreht, dann dreht sich in unserem Versuchsaufbau auch der Schraubendreher. Damit ist die Funktion des Akkuschraubers in ihren Grundzügen schon erklärt: Denn man kann mit dem Werkzeug ganz schnell Schrauben anziehen oder wieder lösen. Das analoge „Fünf gegen Schraube“-Spiel, bei dem sich der Heimwerker in der Vergangenheit mühsam abplagte, fällt also weg.

Aber natürlich wäre so ein erster Prototyp aus Schraubendreher und Krokodil nicht nur unhandlich, sondern auch saugefährlich. Deswegen entschied man sich zu einer griffigeren Variante: Man verkleinerte quasi die Bohrmaschine und verringerte im selben Atemzug auch das Drehmoment. Schließlich möchte man mit einem Akkuschrauber lieber Dinge – meist mit Schrauben – verbinden und nicht durchlöchern. Gut so!

Zusätzlich gab man dem Akkuschrauber, wie der Name schon sagt, einen Akku mit. Nun konnte das in der Regel sehr leichte Werkzeug praktisch überall mit hingenommen werden.  Die Welt des Bastelns und Heimwerkens wurde damit schneller und weiter als jemals zuvor.

 

Wieso ist der Akkuschrauber so ein gutes Werkzeug?

Der Akkuschrauber dreht alle Schrauben fest. Und dass ratzfatz. Damit ist er der klare Sieger im Wettbewerb der beliebtesten Alltagswerkzeuge. Der Hammer als prominentestes Werkzeug stinkt dagegen sowas von ab, denn er macht in seiner groben Art alles kaputt. Das Clevere am Akkuschrauber ist jedoch nicht nur seine Geschwindigkeit, mit der man mühelos Schrauben befestigen kann, sondern seine Vielseitigkeit: Wir kennen die Zunft der Schrauben. Es gibt sie in allen Größen. Und für jede Größe bräuchte man einen eigenen Schraubendreher. Diese Zeit ist nun vorbei. Denn der Akkuschrauber, schraubt und dreht alle Schrauben. Und das dank seiner austauschbaren Bits.

„Bitse was?“ – Bits sind die Köpfe am Akkuschrauber, die man, wie Bohrköpfe bei der Bohrmaschine auch, austauschen kann. Für jede Schraubenart ist die richtige Größe im Set vorhanden. Und: Wer klitzekleine Löcher bohren möchte, der kann das sogar mit speziellen Bohrköpfen für den Akkuschrauber.  Verrückt, oder?

 

Wer jetzt noch keinen Akkuschrauber hat, der weint bitte keine Krokodilstränen, sondern geht in den nächsten Baumarkt und besorgt sich dieses fantastische Werkzeug. Oder ihr kauft euch eines unserer Fertighäuser. Denn jede Baufamilie erhält zum Traumhaus einen 4-teiligen Werkzeugkoffer von TWERCS – und da ist selbstverständlich auch ein schicker Akkuschrauber mit bei.

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Chronischer Querdenker im #Hashtag-Fieber, aktiver Blogger & Digital Native auf der Suche nach mehr Leben im Alltag.
Jörg Gottschling

Letzte Artikel von Jörg Gottschling (Alle anzeigen)

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.