Zum Schulstart: Eine Lernecke einrichten

6 Tipps für die Arbeitsoase der Schulanfänger

Lernecke einrichten_Ein Mädchen macht am Schreibtisch ihre Hausaufgaben | istock-Bild

Eine aufregende Zeit ist das gerade: Die Schule hat wieder begonnen. Und für manche von euch beginnt sie sogar zum ersten Mal. Viele neue Dinge erwarten euch. Bestimmt habt ihr das eine oder andere dazu schon gehört, aber jetzt lernt ihr es richtig kennen: Schreiben, Lesen und Rechnen stehen dabei ganz oben auf dem Stundenplan.

Mit dieser neuen Phase, in die ihr gerade eintretet, ändert sich auch eurer bisheriger Tagesablauf: Nun müsst ihr jeden morgen früh aufstehen, euren großen Schulranzen packen und euch auf den Weg zur Schule begeben. Danach geht es gleich weiter: Die Hausaufgaben stehen an.

Und diese lassen sich am Besten in einer kleinen Lernecke erledigen. Warum so ein fester Arbeitsplatz bei euch zu Hause so wichtig ist und wie ihr diesen einrichtet, erzählen wir euch in diesem Text.

 

Der Tisch

Der Tisch muss ausreichend Platz bieten, darf aber auch nicht zu groß sein. Warum: Na, damit ihr dort nicht alles abstellt, was gerade im Weg steht. Denn sonst kann euer Arbeitsplatz plötzlich zu einer kleinen Müllhalde werden. Und das will ja keiner. Außerdem erdrückt euch ein zu voller Schreibtisch und gibt euch wenig Freiraum für kreative Gedanken und Konzentration. Ein guter Arbeitstisch braucht vor allem die richtige Höhe. Eure Ellbogen solltet ihr bequem darauf ablegen können.

 

Die Beleuchtung

Am besten ist immer noch natürliches Licht. Also das, was uns die Sonne bringt. Gerade in den Wintermonaten ist das natürlich nicht immer gewährleistet. Deswegen: Auf gute künstliche Beleuchtung setzen, die zwar hell, aber nicht zu grell ist. Das Schreibtischlicht muss angenehm sein und auch wirklich das anleuchten, was beleuchtet werden muss: Eure Hefte, Bücher oder mit was ihr euch sonst gerade beschäftigt. Um insgesamt den Raum zu erhellen und damit es eure Augen beim Lernen noch angenehmer haben, empfiehlt sich noch eine Deckenlampe. Die ist in jedem Raum sowieso schon vorhanden. Aber durch einen Dimmer könnt ihr dieses Licht noch so verändern, dass ihr in die richtige Lernstimmung kommt.

Lernecke einrichten_Solution 126 V6

 

Der Stuhl

Eine Kombination aus Stühlen hilft. Ein bequemer Schreibtischstuhl ist für die fleißigen Phasen, in denen hohe Konzentration erforderlich ist. In einer geraden Position arbeitet es sich am einfachsten und obendrein ist das auch noch gesund. Auf diesem solltet ihr mit beiden Füßen den Boden flach berühren können.

Doch manchmal erhält man auch als Aufgabe, ein Buch zu lesen oder man muss Vokabeln auswendig lernen. Dafür eignet sich ein Sitzsack prima. Mit ihm kann man konzentriert in die Geschichten des Buches eindringen und gemütlich die neusten Fremdwörter im Kopf durchgehen.

 

Der Stauraum

Ordnung halten. Schon als Kind hilft es, wenn man seine Unterlagen in verschiedene Fächer ablegen kann. Regale über dem Schreibtisch sind dafür perfekt. Denn sie halten den Schreibtisch frei und bieten doch genügend Möglichkeiten, um seine Lernunterlagen zu ordnen. Außerdem sind so alle Unterlagen immer griffbereit, wenn ihr sie benötigt.  Auch Schubladen am Schreibtisch können diesen Zweck erfüllen. Hier könnt ihr beispielsweise auch eure Schreibutensilien, wie etwa Füller, Radierer, Wasserfarben, Buntstifte oder Bleistifte, verstauen. Je nachdem, was ihr benötigt, sind auch diese schnell hervorgeholt und wieder weggelegt.

 

Die Deko

Wenn alles eingerichtet ist, dann personalisiert eure Lernecke doch noch. Denn auch, wenn ihr dort arbeitet, sollt ihr euch auch wohlfühlen. Bringt etwas Farbe ins Spiel und streicht die Wand oder hängt Familienfotos oder Poster auf. Eventuell helfen auch lustige Schreibutensilien, Radierer in witzigen Formen oder Bleistifte mit einer Figur auf dem Kopf. Wichtig ist, dass diese Dinge euch motivieren und euren Aufenthalt in dieser Ecke so angenehm wie möglich machen.

 

Die Atmosphäre

Egal, womit ihr eure Lernecke einrichtet und dekoriert, eines muss dieser Ort immer bieten: Viel Ruhe und keine Störung. Im besten Fall auch nicht von Mama, die zum dritten Mal nach dem Rechten sehen möchte oder nur mal kurz die Wäsche wegbringt. Ruhe bedeutet Ruhe!

Also sorgt dafür, dass ihr nicht abgelenkt seid. Das bedeutet: Computer aus, Handy aus und Fernseher aus. Und im besten Fall auch nichts naschen zwischendurch. Aber Trinken ist erlaubt. Denn Trinken ist wichtig für den Kreislauf und fördert die Konzentration.

Und falls es euch zu ruhig ist, dann dürft ihr auch Musik hören. Aber nicht etwas, das euch zum Tanzen animiert oder aufdreht, sondern auch hier etwas zur Beruhigung. Klassische Musik zum Beispiel. Vielleicht der Soundtrack von einem eurem Lieblingsfilm, der nun statt den Abenteuern der Helden eurer Lernen begleitet. Oder ihr spielt ein Album mit atmosphärischen Klängen ab – etwa das Plätschern von Regen oder das Rascheln des Windes in den Bäumen als Beispiele.

 

Nun ist alles fertig und ihr seid bereit für den Start ins neue Schuljahr. Wie sieht eure Lernecke eigentlich aus? Schick uns doch ein Foto via Facebook und wir fügen eure Bilder gerne als Inspiration für andere Kinder in diesen Blogbeitrag ein.


Quellen:
www.pinterest.de
wikihow.com
sitzsack-profi.de
profi-einrichter.blogspot.de

Bildquelle: istock.com

Merken

Merken

Merken

Merken

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Chronischer Querdenker im #Hashtag-Fieber, aktiver Blogger & Digital Native auf der Suche nach mehr Leben im Alltag.
Jörg Gottschling

Letzte Artikel von Jörg Gottschling (Alle anzeigen)

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.