Hausbau: 8 Tipps für die Grundstückssuche

Fertighaus Sunshine 165 Variante UlmIm Durchschnitt sind es gerade einmal drei Tage, dann steht das Fertighaus im Rohbau. Eine verdammt kurze Zeit, weswegen sich viele angehende Bauherren für ein Haus dieser Bauart entscheiden. Doch bevor ein Fertighaus steht, ist viel Planungszeit verstrichen. Obendrein ist der Hausbau oft nicht die schwerste Hürde, die übersprungen werden muss:

Die Suche nach dem richtigen Grundstück stellt immer wieder eine Herausforderung dar. Damit ihr für die Grundstückssuche gerüstet seid, haben wir euch ein paar Hinweise zusammengetragen, die man bei der Suche bedenken sollte:  

Grundstückswert ermitteln

Das Wichtigste am Grundstück ist, wie bei so vielen anderen Investitionen und Käufen auch, der Preis. Nun kauft man aber als Durchschnittshausbauer in seinem Leben selten mehr als ein oder zwei Grundstücke. Eine Vorstellung vom Wert des Grundstücks haben daher nur wenige. Gutachterausschüsse von Ländern und Kommunen bilden hierbei eine wichtige Informationsquelle, um den wahren Wert eines Grundstücks von einer neutralen Seite aus zu ermitteln.

Grundbucheintrag lesen

Ein wichtiger Punkt, den man schnell übersehen kann, sind eventuelle Baulasten. Gemeint sind Rechte, die ein Dritter über das Grundstück haben kann. Beispielsweise gehören dazu Wegerechte für Nachbarn, um ihr eigenes Grundstück zu erreichen oder auch Stromversorger, die Leitungen über dem Grundstück verlegen dürfen. Diese Baulasten müssen jedoch bei der späteren Hausplanung von einem Fertighaus bedacht werden.

Bebauungsplan checken:

Der Klassiker: Ein Fehlkauf des Grundstücks tritt dann zutage, wenn es um die Hausplanung geht. Eigentlich wünscht man sich ein dreigeschossiges Haus mit einem kleinen Vorgarten, damit mehr Platz nach hinten heraus da ist. Und dann stellt man plötzlich fest, dass der Bebauungsplan aber etwas ganz anderes vorschreibt. Prüft daher vorher genau, ob ihr euer Traumhaus auch auf diesem Grundstück bauen könnt.

Anschluss an die Versorgung:

Welche Leitungen sind schon vorhanden? Was muss noch verlegt werden? Für den Anschluss des Grundstücks an Wasser- oder Stromleitungen können im Nachhinein noch mal einige Zusatzkosten entstehen. Optimal ist also ein Grundstück, das schon erschlossen ist.

Boden prüfen:

Wie viel Haus hält der Boden aus? Wie teuer wird der Aushub? Was stand hier vorher?
Ein genauer Blick auf den Boden ist für jede Hausplanung zwingend notwendig. Nicht jeder Boden ist für jedes Haus geeignet. Ist der Boden etwa zu lehmig, wird ein Aushub teurer und aufwendiger. Auch bergen Altlasten im Boden ein gewisses Risiko für die Wohngesundheit. Möglicherweise stand hier früher eine Tankstelle, durch die giftige Stoffe in den Boden eingedrungen sind. Sicherheit schafft hier der Rat eines Bodengutachters.

Nebenkosten im Blick behalten

Die Makler-Provision ist nur das eine. Hinzu kommen die Kosten für den Notar und die Grunderwerbssteuer. Beides schwankt mit dem Kaufpreis des Grundstücks. Während der Notar, der sich um den Eintrag ins Grundbuch kümmert, etwa 1,5 Prozent des Kaufpreises verlangt, liegt die Grunderwerbssteuer zwischen drei und mehr als sieben Prozent des Grundstückpreises.

Alternative: Erbbaupacht bzw. Erbbaurecht

Wer bisher noch kein geeignetes Grundstück gefunden, aber in der Familie Grundbesitzer hat, der kann als Alternative auch über einen Erbbau-Vertrag nachdenken. Auch ist es in einige Fällen möglich, beispielsweise Kirchenbesitz oder Flächen von der Kommune in dieser Form zu „pachten“. Dieser gilt in der Regel über 99 Jahre und erlaubt den Erbbau-Berechtigten, das Grundstück wie sein Eigenes zu nutzen. Der eigentliche Grundbesitzer erhält im Gegenzug einen regelmäßigen Pachtbetrag. Das lohnt sich vor allem dann, wenn die Pacht niedriger ist als die Finanzierungskosten eines neuen Grundstücks.

Hilfe von Experten

Das Studieren von Zeitungsannoncen oder eine Recherche im Internet kann euch zum Grundstück bringen. Schneller geht es jedoch mit einem Experten an seiner Seite. Das kann ein erfahrener Makler sein, aber auch ein Berater von Fertighausunternehmen: Unsere Berater unterstützen euch gerne – über die Hausplanung hinaus – bei der Suche nach einem Baugrundstück in eurer Region. Macht noch heute einen Termin mit einem Berater in eurer Nähe aus: www.livinghaus.de/service/living-haus-in-ihrer-naehe

 

Quellen/ Weiterführende Links:
www.bauratgeber-deutschland.de
www.hausbautipps24.de
www.hausbau-plus.de
www.meineimmobilie.de
www.sueddeutsche.de

Jörg Gottschling

Chronischer Querdenker im #Hashtag-Fieber, aktiver Blogger & Digital Native auf der Suche nach mehr Leben im Alltag.
Jörg Gottschling

Ein Gedanke zu „Hausbau: 8 Tipps für die Grundstückssuche

  1. Vielen Dank für den interessanten Beitrag. Die Grundstückssuche ist ein sehr wichtiger Schritt bevor man überhaupt an das eigentliche Bauen denken kann.
    Dafür sollte man sich auch professionellen Rat einholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.